Mit auf dem Foto: Willi Wilting (rechts) und Helga Brüning (links) wurden zu Kassenprüfern gewählt.Mit auf dem Foto: Willi Wilting (rechts) und Helga Brüning (links) wurden zu Kassenprüfern gewählt.

Es herrscht Aufbruchsstimmung und Optimismus beim SPD-Ortsverein, nachdem zum Ende des vergangenen Jahres niemand der Genossen so recht wusste, ob und wie es überhaupt mit der Partei vor Ort weitergehen sollte.

Dass der Ortsverein in eine solch prekäre Situation geraten ist, hat primär personelle Ursachen: Zwei Vorstandsmitglieder hatten im vergangenen Jahr die Brocken hingeworfen und waren dazu auch noch aus der Partei ausgetreten: Rolf Stödtke als Ortsvorsitzender im vergangenen Dezember ebenso (Münsterland Zeitung berichtete) wie einige Monate zuvor die Vereins-Kassiererin, die erst 2015 gewählt worden war. Stödtke hat außerdem auch noch kürzlich sein Ratsmandat zurückgegeben und ist damit aus der SPD-Ratsfraktion ausgeschieden. Also besteht hier weiterer Handlungsbedarf, weil ein anderes Ortsvereins mitglied für ihn nachrücken muss.

Und nun wurden am Dienstagabend im Burghotel Pass im Verlaufe der Mitgliederversammlung mit Dr. Joachim Musholt als neuer Vorsitzender und Siegfried Reckers als Kassierer zwei Männer einstimmig in den Vorstand gewählt, deren Verdienste um den Ortsverein und die Ratspolitik schon einige Zeit zurück liegen.

Wegen der besonderen Vorzeichen dieser Mitgliederversammlung hatte sich Rita Penno, die Fraktionsvorsitzende, dazu entschlossen, zwei Gäste des SPD-Unterbezirks hinzu zu ziehen: Dessen Vorsitzender Marc Jaziorski und Geschäftsführerin Verena Gottschalk-Liese waren der Einladung gefolgt.

Die Fraktionsvorsitzende hatte sich bereit erklärt, die Versammlung zu leiten, weil auch der zweite Vorsitzende krankheitshalber nicht zur Verfügung stand.
Ihre Tagesordnung sah auch die Neuwahl der übrigen Vorstandsmitglieder vor: Dabei wurden Walter Föcking als Zweiter Vorsitzender und Barbara Seidensticker-Beining als Schriftführerin einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Neu dazu kommen mit Rita Penno und Angelika Reinen zwei Beisitzerinnen, so dass der neue Vorstand nun aus sechs Mitgliedern besteht.

Frischen Wind bringt nun auch die Verabschiedung einer neuen Ortsvereinssatzung in die Parteiarbeit. Sie löst die alte Satzung von 1977 aus den Gründungsjahren ab.
Bei den Mitgliedern des Ortsvereins war nach der Versammlung deutliche Erleichterung zu spüren. Rita Penno fasste diese Stimmung zusammen: "Ich glaube, wir sind wieder auf Kurs und auf einem guten Weg."

Drei Fragen an Joachim Musholt, den neuen SPD-Ortsvereinsvorsitzenden:
"Wie lange ist es jetzt her, dass Sie im Ortsverein aktiv gewesen sind?"
"Ich habe vor 18 Jahren mein Mandat niedergelegt, nachdem ich schon seit der Gründung des Ortsvereins 1973 aktiv gewesen bin."

"Warum steigen Sie jetzt wieder in die politische Arbeit vor Ort ein?"
"Es geht um einen kompletten Neuanfang, weil der Ortsverein und damit auch die Ratsfraktion vor dem Abgrund gestanden haben. Und da kann ich mich meiner Verantwortung nicht entziehen."

"Wie stellen Sie sich Ihre künftige Arbeit als Vorsitzender vor?"
"Wir können die Zeit nicht 40 Jahre zurückdrehen - aber wir brachen den gleichen Elan und Gestaltungswillen wie damals, als der OV gegründet wurde. Und weil ich derzeit noch beruflich sehr stark eingespannt bin, sind Mitarbeit und Unterstützung meiner Mitglieder erste Bedingung. Die Querelen müssen und werden ein Ende haben, und wir brauchen ein klares und transparentes Konzept für die Zukunft. Dann werden wir auch neue Mitglieder für unsere politische Arbeit gewinnen können."

Zu den Fotos: Willi Wilting (rechts) und Helga Brüning (links) sind auf dem Foto, weil sie zu Kassenprüfern gewählt wurden.