Zur ersten Mitgliederversammlung nach seinem personellen Neustart traf sich jetzt der SPD-Ortsverein Südlohn im Burghotel Pass in Oeding. Mit dem "Trauungszimmer" hatte man einen symbolträchtigen Raum für diese Versammlung gewählt - werden dort auch sonst regelmäßig wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Zur Begrüßung der sehr zahlreich erschienenen Mitglieder und Gäste hatte sich auch noch ein spezieller Besucher eingefunden: Hermann-Josef Vogt, der SPD-Landtagskandidat aus Coesfeld machte seine Aufwartung und erwies sich sogleich als Mut- und Muntermacher in Hinblick auf die anstehenden Wahlkämpfe in diesem Jahr.

Mit dem Oedinger Hubert Epping hatte Joachim Musholt, der neue Vorsitzende des Ortsvereins, einen ausgewiesenen Experten für das "Wohnen im Alter" eingeladen. Epping stellte die Situation in Oeding so dar: Immer mehr Senioren, oft alleinstehende Witwen, wohnen allein in ihren Häusern, nachdem der Ehepartner verstorben ist und die Kinder aus dem Haus sind, und sind meist mit dieser Situation unglücklich oder überfordert. Epping ist nicht der einzige Oedinger, der diese Tatsache in seinem Heimatdorf festgestellt hat - aber er versucht, mit der Planung und dem Bau von Mehrgenerationenhäusern und Senioren-Wohneinheiten diesen Trend umzukehren. Die sich daran entzündende Diskussion führte zur einhelligen Ansicht, dass in der Grenzgemeinde dringender Handlungsbedarf besteht und die Gemeindeverwaltung möglichst zeitnah einen Ansprechpartner einsetzen sollte, der sich um das Wohnraum-Management kümmert.

Im Verlaufe der weiteren Tagesordnung verwies der Ortsvereins-Vorsitzende immer wieder auf die Notwendigkeit verstärkter und effektiverer Öffentlichkeitsarbeit: "Unsere Bürger haben jedes Recht darauf, zu wissen, was politisch in der Gemeinde passiert, und wie wir im SPD-Ortsverein und in der Ratsfraktion dazu stehen und was wir dafür tun."